Feedback

Artikel zum Thema Goldanlage

Vergleich der Goldangebote von GoldMoney und der Fidor Bank

04. Mai 2011

Seit Februar 2011 bietet die Fidor Bank online den Kauf und Verkauf von Gold und weiteren Edelmetallen in Zusammenarbeit mit dem Partner GoldMoney an. Auch bei GoldMoney kann man weiterhin direkt Kunde werden. Welche Unterschiede in den Angeboten gibt es?

Kosten beim Kauf und Verkauf

Zwischen den Angeboten von GoldMoney und der Fidor Bank gibt es deutliche Unterschiede hinsichtlich der Kosten für den privaten Anleger. Die Höhe der Kommission beim Ankauf von Gold liegt bei dem Angebot von Fidor fix bei 3,24%. Bei GoldMoney hängt die Höhe der Kommission vom Anlagebetrag ab. Für einen Betrag von weniger als € 8.500,- werden 2,74% fällig, ab € 8.500,- bis weniger als € 85.000,- noch 2,69% und so weiter. Die Ankaufskommission ist also bei GoldMoney direkt mindestens 0,5% günstiger als bei der Fidor Bank.

Hinzu kommt bei der Fidor Bank noch eine Verkaufskommission von 0,5%, die es bei GoldMoney nicht gibt

Jährliche Kosten für die Lagerung

Bei den Lagerungsgebühren schneidet hingegen das Goldangebot der Fidor Bank besser als das von GoldMoney ab: Bei der Fidor Bank sind grundsätzlich 0,15% des Anlagebetrages pro Jahr zu entrichten, während es bei GoldMoney 0,18% jährlich (0,015% pro Monat) sind. Zusätzlich gibt es bei GoldMoney aber eine Minimumgebühr von 0,1 Gramm Gold pro Monat – jährlich entspricht das ca. € 40 (abhängig vom aktuellen Goldpreis).

Sicherheitsaspekte

Laut Allgemeinen Geschäftsbedingungen haftet die Fidor Bank nur für die sorgfältige Auswahl der im Ausland in die Ausführung des Kundenauftrages eingeschalteten Stellen; sie wird dem Kunden bei Leistungsstörungen ihre Ansprüche gegen die eingeschalteten Stellen abtreten. Dies bedeutet allerdings, dass der Kunde wohl keine zusätzliche Sicherheit seiner Anlage durch die Partnerschaft der Fidor Bank mit GoldMoney, z.B. aufgrund der Banklizenz der Fidor Bank, erwarten kann.

Die Fidor Bank führt im Unterschied zu GoldMoney, das jederzeit Kauf- und Verkauf-Orders ermöglicht, nur einmal täglich (17:00) eine Sammelorder aus. Als vereinbart gelten daher immer nur die für den Zeitpunkt der Veranlassung der Sammelorder durch die Fidor Bank bzw. deren Kooperationspartner gültigen Edelmetallpreise. Zu allen anderen Zeitpunkten stellen die auf www.fidor.de angezeigten Preise eine unverbindliche Information dar.

Fazit

Das Angebot von GoldMoney ist im Vergleich mit dem Angebot der Fidor Bank hinsichtlich der Kosten bei Kauf und Verkauf von Gold in größeren Mengen günstiger. Bei den Kosten für die Lagerung schneidet allerdings die Fidor Bank besser ab – bei kleineren Anlagebeträgen und in Abhängigkeit von der Haltedauer ist die Fidor Bank damit günstiger. Anleger können die Kosten für Kauf und Verwahrung über unseren Vergleichsrechner Goldanlage für beliebig wählbare Anlagebeträge vergleichen.

Unter Sicherheitsaspekten sind beide Angebote nahezu identisch: Die Fidor Bank ist zwar in Deutschland ansässig, im Gegensatz zu GoldMoney, die ihren Sitz auf den Britischen Kanalinseln hat. Die rechtliche Ausgestaltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder die Banklizenz der Fidor Bank bieten aber keinen nennenswerten zusätzlichen Schutz für die Anleger.

Während bei GoldMoney Orders zu jederzeit gestellt und ausgeführt werden können, werden Orders bei der Fidor Bank gesammelt und nur einmal täglich ausgeführt. Bei raschen Goldpreisveränderungen kann der Anleger also eventuell nicht sofort kaufen oder verkaufen und daher möglicherweise Verluste erleiden.

 


Weitere Informationen

 


Preise und Ratings für Tresorgold vergleichen

Anlagebetrag   €