Feedback

Artikel zum Thema Goldanlage

Tresorgold im Goldshop von SPIEGEL ONLINE

17. November 2014

Das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL bietet neuerdings über einen Online-Shop Tresorgold an.

Über den Link goldshop.spiegel.de ist ein neues Angebot des Spiegel erreichbar: Der Spiegel Goldshop. Der Goldshop hat für Anleger neben Goldanlageprodukten auch Silber, Platin und Palladium im Angebot.

Das Produktspektrum umfasst neben Goldbarren in den Größen von 1 Gramm bis 1 Kilogramm auch Goldmünzen der bekannten Anbieter wie beispielsweise Rand Refinery (Krügerrand) an.

Die Edelmetallprodukte können direkt zur Lieferung bestellt werden. Interessanter ist für viele Anleger aber vermutlich die Möglichkeit, erworbene Edelmetallprodukte direkt einlagern zu lassen. Der Goldshop bietet dafür drei unterschiedliche Optionen:

  1. Tresorgold in Form von 1-Gramm-Anteilen an großen Goldbarren
  2. Einlagerung von einzelnen Barren als Tresorgold (als Golddepot bezeichnet)
  3. Einen Goldsparplan, der in Tresorgold anlegt und theoretisch bereits ab einem Anlagebetrag von 1 Euro möglich ist

Ophirum als Partner für den Spiegel Goldshop

Partner des Spiegel für den Goldshop ist die Ophirum Commodity GmbH aus Frankfurt, ein langjähriger Edelmetallhändler. Die Verwahrung von Tresorgold erfolgt in einem Hochsicherheitstresor des Logistikers Prosegur in der Nähe von Frankfurt.

Die hinterlegten Edelmetallbestände werden laut Goldshop regelmäßig von einem Notar oder Wirtschaftsprüfer bestätigt.

Preisvergleich

Die Preise bzw. Preisaufschläge beim Kauf von Gold über den Spiegel Goldshop variieren stark in Abhängigkeit vom konkreten Produkt.

Grundsätzlich gilt – wie üblich -, dass die Aufschläge für kleinere Stücke deutlich über denen für große Barren liegen. So würde ein Anleger beim Kauf eines 1 Gramm Goldbarrens ca. 31% Aufschlag gegenüber dem reinen Wert des enthaltenen Goldes zahlen. Mit steigenden Barrengrößen sinken die Auschläge stark. Für einen 100 Gramm Goldbarren beträgt der Preisaufschlag im Goldshop noch ca. 1,86%, bei einem 1kg-Barren sind es nur noch 1,21%.

Entscheidet sich der Anleger für den Kauf von 1 Gramm Tresorgold in Form von 1g-Anteilen an großen Barren, dann liegt der Aufschlag mit ca. 5,4% deutlich unter den 31% für einen einzelnen 1-Gramm-Barren. Bei dieser Form des Anteilseigentums sinkt der Preis im Goldshop aber leider nicht mit zunehmender Menge. Daher empfiehlt es sich bei größeren Anlagebeträgen direkt einzelne größere Barren zu erwerben – diese können ebenfalls  als Tresorgold eingelagert werden.

Die laufenden Kosten für das Tresorgold bzw. die Einlagerung von Gold sind mit 0,5% pro Jahr moderat. In ähnlichen Bereichen liegen auch die Kosten für goldbezogene Wertpapiere wie Gold-ETF (börsengehandelte Fonds) oder Gold-ETC. Aktive Goldfonds liegen bei den laufenden Kosten sogar meist deutlich darüber. Pro Quartal gibt es eine Minimumgebühr von 8,90 Euro für die Verwahrung.

Anders als bei goldbezogenen Wertpapieren erwirbt der Anleger mit dem Kauf von Tresorgold direktes Eigentum an Gold und etwa nicht lediglich Ansprüche gegen einen Emittenten.

Fazit

Der neue Goldshop des SPIEGEL stellt eine neue Alternative für Goldanleger dar. Wie immer gilt es, bei einer direkten Goldanlage auf den Preis zu achten. Anleger sind gut beraten, verschiedene Angebote und unterschiedliche Produkte zu vergleichen.

Mit seinem Tresorgold-Angebot sowie den Sparplänen bietet der Spiegel Goldshop sicher für viele Anleger ein interessanteres Angebot als andere klassische Edelmetallhändler. Eine Verwahrung von Gold in den eigenen vier Wänden ist sicher nur für wenige Anleger eine ernsthafte Option.


Preise und Ratings für Tresorgold vergleichen

Anlagebetrag   €