Feedback

Artikel zum Thema Goldanlage

Welchen Anteil sollte Gold im Portfolio haben?

20. Mai 2011

Eine Beimischung von Gold zum Portfolio wird immer beliebter bei Privatanlegern. Für den einzelnen Anleger stellt sich damit die Frage, welchen Anteil seines Vermögens er in Gold investieren sollte.

Gold wird häufig als Beimischung für das Anlageportfolio empfohlen. Der Goldpreis weist eine geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen wie beispielsweise Aktien auf. Im Unterschied zu vielen anderen Anlagen bleibt der Preis von Gold im Fall von Krisen oder wirtschaftlichen Schwächephasen oft stabil oder entwickelt sich sogar positiv. Damit kann Gold eine Absicherung des Vermögens bieten.

Diese Argumente sowie der Anstieg des Goldpreises über die letzten Jahre haben dazu geführt, dass sich immer mehr Privatanleger Gold ins Portfolio legen. Aber welchen Anteil seines Vermögens sollte ein Anleger in Gold investieren? Im Folgenden stellen wir Empfehlungen aus unterschiedlichen Quellen dar.

Die Erste Bank Oesterreich bildet gemeinsam mit den Sparkassen eine der größten Bankengruppen in Österreich. In der Studie “Erste Bank Asset Allocation” für das 2. Quartal 2011 empfehlen die Anlageexperten der Erste Bank sowohl konservativen, als auch risikofreudigen Investoren, rund 5% Gold im Portfolio zu halten.

Der World Gold Council – eine Organisation der Goldbranche – ist in einer Analyse zu dem Ergebnis gekommen, dass auch kleine Beimischungen von Gold in der Höhe von 2,3% bis 9,0% eine positive Auswirkung auf ein Portfolio haben können. Die Beimischung von Gold reduzierte das Risiko (den ‘Value at Risk’) des Portfolios, während die Erträge vergleichbar mit denen von Portfolios ohne Goldanteil blieben.

Der Rohstoffanalyst Klaus Weinberg von der Commerzbank wird in einem aktuellen Artikel des Tagesspiegel mit der Aussage zitiert, dass wer 5 – 15% seines Geldes in Gold stecke, weiterhin alles richtig mache (siehe Artikel Wohin mit der Goldanlage). Für Weinberg ist Gold wie eine Versicherung, sein vorläufiges Kursziel liegt bei 1.600,- US-Dollar je Unze. Der Edelmetallspezialist der DZ Bank, Gabor Vogel, rechnet bis zum Jahresende 2011 sogar mit einem Goldpreis von 1.750.- US-Dollar.

Nach Schätzungen liegt der Anteil von Gold am weltweit gemanagten Anlagevolumen derzeit bei unter einem Prozent. Die Anlageklasse Gold ist damit in vielen Portfolios noch wenig oder gar nicht präsent. Neue Angebote haben in den letzten Jahren auch für Privatanleger die Anlage in physisches Gold einfacher, günstiger und sicherer gemacht. Wichtig ist für den sicherheitsorientierten Anleger, dass er Gold immer nur als Beimischung zu einem insgesamt breit diversifizierten Portfolio betrachtet. Wie jede andere Anlage, ist auch eine Anlage in Gold für sich alleine genommen volatil und damit mit Risiken behaftet.

 


Weitere Informationen

 


Preise und Ratings für Tresorgold vergleichen

Anlagebetrag   €