Feedback

Artikel zum Thema Goldanlage

Vergleich von BullionVault und GoldMoney

16. Juni 2011

GoldMoney und BullionVault sind die zwei führenden Online-Anbieter für die Goldanlage. Trustable Gold stellt sie vor und vergleicht ihre Angebote.

Seit ungefähr einem Jahrzehnt bieten sowohl BullionVault als auch GoldMoney – zwei Online-Plattformen für die Goldanlage – Anlegern weltweit den Erwerb und die zentrale Verwahrung von Anlagegold an. Der US-Amerikaner James Turk gründete GoldMoney 2001 gemeinsam mit seinem ältesten Sohn Geoff Turk. Vor der Grüdung von GoldMoney war James Turk in den Branchen Banken und Vermögensverwaltung tätig, unter anderem für die amerikanische Großbank Chase Manhattan Bank.

BullionVault wurde 2003 durch Paul Tustain, Alex Edwards and Kris Jenkins gegründet und bietet seine Dienste seit 2005 über das Internet an. Alle drei Gründer kommen aus dem Finanz-/IT-Bereich, Paul Tustain war vor der Gründung von BullionVault bereits als Unternehmer im Bereich Börsenhandels-Software tätig.

Überblick über die Unternehmen Bullionvault und Goldmoney

Sowohl BullionVault als auch GoldMoney ermöglichen Kunden den Erwerb und die zentrale Verwahrung von Edelmetallen, insbesondere Anlagegold.

Laut eigenen Angaben hat Bullionvault zum 15. Juni 2011 ca. 25.000 Kunden und verwaltet für diese Gold im Wert von mehr als einer Milliarde US-Dollar. GoldMoney verfügt über ungefähr 19.000 Kunden und verwahrt Gold im Wert von ca. 900 Millionen US-Dollar für Kunden. GoldMoney bietet Anlegern neben Gold auch Silber und Palladium an. Seit 2010 bietet auch BullionVault Anlegern Silber an. Die Kunden von GoldMoney halten bereits mehr als 900 Millionen US-Dollar in Silber, von BullionVault werden inzwischen immerhin ca. 200 Millionen US-Dollar in Silber verwahrt.

BullionVault sitzt in London, GoldMoney auf der britischen Kanalinsel Jersey. Beide Unternehmen sind international tätig und haben Kunden in zahlreichen Ländern weltweit. GoldMoney bietet neben der ursprünglichen, englischsprachigen Website auch eine deutsche Website an; BullionVault bietet neben englischen und deutschen Websites sogar Websites auf Französisch, Italienisch, Polnisch und Japanisch.

Die Geschäftsmodelle von BullionVault und GoldMoney

Bei dem Großteil der Kunden von BullionVault sowie von GoldMoney handelt es sich vermutlich um ‘Buy-and-hold’-Investoren, also Anleger, die Gold oder andere Edelmetalle als Wertanlage erwerben und meist längerfristig halten.

Die Geschäftsmodelle von GoldMoney und BullionVault unterscheiden sich allerdings. BullionVault ist als Börse oder Handelsplatz für den Kauf und Verkauf von Gold (und inzwischen auch Silber) konzipiert worden. BullionVault stellt zwar auch selbst Liquidität zur Verfügung, dass heißt es kauft und verkauft bei Bedarf Gold von und an Kunden. Der Handel der Kunden untereinander hat allerdings eine sehr hohe Bedeutung.

GoldMoney ist im Gegensatz zu BullionVault nicht als Börse konzipiert. Käufe und Verkäufe der Anleger werden grundsätzlich mit GoldMoney zu festgelegten Kosten abgewickelt. Wie der Name schon andeutet, möchte GoldMoney seinen Kunden nicht nur den Kauf und Verkauf von sicher verwahrtem Gold ermöglichen, sondern ihnen auch Gold als Zahlungsmittel anbieten. Kunden von GoldMoney können gegen Gebühr Gold an andere Kunden transferieren und Gold damit faktisch als Zahlungsmittel nutzen.

In Deutschland können GoldMoney-Kunden Gold derzeit – vermutlich aus rechtlichen Gründen – allerdings nicht als Zahlungsmittel nutzen. Seit Anfang 2011 bietet jedoch die Fidor Bank in Kooperation mit GoldMoney ihren Kunden den Erwerb von Gold sowie das Bezahlen oder den Transfer von Gold zwischen Kunden an (mehr Informationen unter Fidor Bank bietet Gold als Anlage- und Zahlungsmittel).

Bei BullionVault wie auch bei GoldMoney ist der Handel mit Gold rund um die Uhr, an jedem Tag möglich. Dagegen ist für Privatanleger der Handel mit den meisten Finanzprodukten nur an Wochentagen und sogenannten Bankarbeitstagen möglich (mehr zum Thema Liquidität von Goldanlagen).

Vergleich der Kosten einer Goldanlage bei BullionVault und GoldMoney

Die Kosten einer sicher verwahrten, physischen Goldanlage setzen sich aus den Kosten für Kauf und Verkauf sowie den regelmäßigen Gebühren für die versicherte Lagerung durch Tresorunternehmen zusammen.

Preise und Ratings für Tresorgold vergleichen

Anlagebetrag   €

Bei BullionVault betragen die Kosten für den Kauf von Gold im Wert bis ca. 20.000 Euro momentan ca. 1% der Anlagesumme. Für höhere Beträge sinken die Kosten dann kontinuierlich. Die Kosten des Kaufs umfassen die mengenabhängige Kommission, die bei 0,8% startet und dann mit dem Ansteigen der Anlagebeträge sinkt, sowie der Marge, das heißt dem Aufpreis, den der Kunde zusätzlich zum Goldpreis am Weltmarkt zahlen muss. Da bei BullionVault auch Kunden untereinander handeln, könnte der Aufpreis auch theoretisch bei Null oder sogar darunter liegen – wenn ein anderer Kunde Gold zu einem solch günstigen Preis anbieten würde. In der Praxis beträgt der Aufpreis oder die Marge allerdings meist ca. 0,2%.

Bei GoldMoney zahlen Kunden beim Kauf von Gold keinen Aufpreis gegenüber dem Marktpreis, sondern nur eine Kommission. Diese ist zwar auch mengenabhängig wie bei BullionVault, liegt allerdings höher. Bei einer Anlage von 20.000 Euro beträgt sie momentan ca. 2,69%.

Anleger sollten allerdings bedenken, dass der Verkauf von Gold bei GoldMoney im Normalfall kostenlos ist. Bei BullionVault fallen dagegen für den Verkauf ähnliche Gebühren wie beim Kauf des Goldes an. Berücksichtigt man diese Gebühren, so ist der Preisunterschied einer Goldanlage bei den beiden Anbietern deutlich geringer.

Die regelmäßigen Gebühren von BullionVault und GoldMoney für die Verwahrung und Versicherung des Goldes liegen näher beieinander, sind aber bei GoldMoney mit 0,18% bzw. 0,15% in Abhängigkeit vom Anlagevolumen wieder etwas höher als bei BullionVault mit 0,12%. Sowohl bei BullionVault als auch bei GoldMoney ist theroetisch eine Anlage ab 1 Gramm Gold möglich. Für die Verwahrung verlangen beide Unternehmen aber eine monatliche Minimumgebühr, die bei 3-4 Euro liegt. Damit ist eine sehr geringe Anlagesumme für Anleger nicht rentabel.

Einen Rechner zum Vergleich der geschätzten Kosten für individuelle Anlagebeträge liefert unser Preisvergleichsrechner für die Goldanlage.

Abwicklung und Sicherheitsaspekte

Sowohl bei BullionVault als auch bei GoldMoney wird der Kunde rechtlicher Eigentümer des von ihm erworbenen Goldes. Bei beiden Plattformen erwirbt der Anleger Anteile an 400-Unzen Standardbarren, die in Hochsicherheitstresoren der Firma VIA MAT verwahrt werden. Diese 400-Unzen Standardbarren (entspricht ca. 12,5 kg oder ca. 420.000 Euro) sind die im professionellen Handel üblichen Goldbarren und daher für die Anbieter gegen sehr geringe Aufpreise zu beschaffen und sind ein Grund für die geringen Kosten für die Anleger.

BullionVault und GoldMoney bieten eine hohe Transparenz: Anlagegelder und Goldbestände werden regelmäßig veröffentlicht, das Gold und die anderen Edelmetalle werden mindestens jährlich (bei GoldMoney sogar vierteljährlich) durch ein unabhängiges und akzeptiertes Tresorprüfungsunternehmen geprüft und die Ergebnisse veröffentlicht. Mehr Details zu den Sicherheitsaspekten einer Goldanlage bei BullionVault und GoldMoney finden sie auf unserer Vergleichstabelle zur Goldanlage.

Fazit – vergleichbare Angebote von BullionVault und Goldmoney

GoldMoney und BullionVault bieten Anlegern eine Anlage in physisches Gold zu fairen Preisen und Konditionen. Die Kosten bei Goldmoney liegen insgesamt etwas über den Kosten bei BullionVault. Dafür bietet GoldMoney seinen Kunden aber neben Gold und Silber auch den Erwerb von Platin und Palladium an, während BullionVault sich auf Gold und Silber beschränkt. Auch die Zahlungsmittelfunktion von GoldMoney stellt einen Unterschied in den Angeboten dar. Sie dürfte allerdings nur für eine geringe Zahl von Kunden relevant sein und bleibt bis zur eventuellen Klärung rechtlicher Fragen deutschen Kunden verschlossen.

 


Weitere Informationen

 


Preise und Ratings für Tresorgold vergleichen

Anlagebetrag   €