Feedback

Artikel zum Thema Goldanlage

Besteuerung von Gold-Investments

25. Mai 2011

Eine Anlage in Gold wird je nach Art der Anlage steuerlich unterschiedlich behandelt. Für die tatsächliche Rendite kann die Wahl der Anlageform und deren Besteuerung eine große Rolle spielen.

Steuern, die für eine Anlage in Gold relevant sein können, sind die Mehrwertsteuer, die Abgeltungsteuer und die Einkommensteuer. Ob eine oder mehrere dieser Steuern anfallen können, hängt von der Art der Goldanlage ab.

Mehrwertsteuer auf Gold

Gold ist innerhalb der EU von der Umsatzsteuerpflicht befreit, soweit es sich um Anlagegold handelt. Als Anlagegold gilt dabei (mehr zur Sonderregelung für Gold):

  1. Gold in Barren- oder Plättchenform mit einem von den Goldmärkten akzeptierten Gewicht und einem Feingehalt von mindestens 995 Tausendstel;
  2. Goldmünzen, die einen Feingehalt von mindestens 900 Tausendstel aufweisen, nach dem Jahr 1800 geprägt wurden, in ihrem Ursprungsland gesetzliches Zahlungsmittel sind oder waren und üblicherweise zu einem Preis verkauft werden, der den Offenmarktwert ihres Goldgehalts um nicht mehr als 80 Prozent übersteigt.

Damit unterliegt Gold in Form von Schmuck oder Sammlermünzen der Mehrwertsteuer. Anlagegold ist dagegen frei von der Mehrwertsteuer, auch wenn es in Form von Goldkonten, Terminkontrakten etc. gehandelt wird.

Im Unterschied zu Gold wird beim physischen Erwerb von Silber in Deutschland grundsätzlich die Umsatzsteuer fällig. Dies gilt also auch für Silberbarren und Anlagemünzen. Diese Mehrwertsteuerpflicht kann nur durch den Erwerb und die Lagerung von Silber im Ausland, beispielsweise in sogenannten Zollfreilagern, umgangen werden.

Besteuerung von mit Gold unterlegten Wertpapieren

Geschäfte mit Wertpapieren unterliegen nicht der Mehrwertsteuer. Einnahmen, wie zum Beispiel realisierte Gewinne, sind aber mit der Abgeltungssteuer zu besteuern. Diese beträgt derzeit 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag (5,5% der Abgeltungssteuer) und gegebenenfalls Kirchensteuer.

Mit Gold unterlegte Wertpapiere sind beispielsweise Goldfonds (siehe Artikel Goldfonds LINK), Gold-ETF oder Gold-ETC/ETN (siehe Artikel zu Xetra-Gold sowie der Besteuerung von Xetra Gold).

Verschiedene Anbieter behaupteten in der Vergangenheit, dass mit physischem Gold unterlegte Schuldverschreibungen wie Xetra Gold nicht der Abgeltungsteuer unterliegen würden. Laut Bundesfinanzministerium fallen allerdings auch solche Goldanleihen unter die Abgeltungsteuer.

Auch Erträge aus nicht mit physischem Gold unterlegten Wertpapieren, wie beispielsweise Gold-Zertifikate, unterliegen der Abgeltungsteuer.

Besteuerung von Gold-Direktanlagen

Einnahmen aus Direktanlagen in physisches Gold, die nicht über Wertpapiere verbrieft sind, unterliegen grundsätzlich nicht der Abgeltungsteuer. Damit sind realisierte Gewinne abgeltungsteuerfrei.

Der physische Verkauf von Gold gilt als privates Veräußerungsgeschäft. Erfolgt der Verkauf nach einer Mindesthaltedauer von einem Jahr, sind die Erträge steuerfrei. Falls das Gold vorher verkauft wird, sind eventuelle Gewinne mit dem persönlichen Steuersatz zu versteuern.

Fazit – Steuer kann Einfluss auf Anlageentscheidung haben

Lässt man andere Aspekte wie Sicherheit und Handelbarkeit (siehe Artikel zum Thema Liquidität von Gold-Anlagen) außen vor, ist eine Direktanlage in physisches Gold unter steuerlichen Gesichtspunkten für den längerfristig orientierten Anleger meist vorteilhaft. Nach einer Haltedauer von einem Jahr sind Erträge aus einem Verkauf grundsätzlich steuerfrei.

Für kurzfristig orientierte Anleger, die ihre Goldanlage aller Voraussicht nach kürzer als ein Jahr halten werden, hängt die Beurteilung von der Höhe der individuellen Einkommensteuer ab. Liegt dieser Satz unter dem effektivem Satz der Abgeltungssteuer, dann ist aus steuerlicher Sicht eine Direktanlage in Gold einer Anlage in Gold-Wertpapiere vorzuziehen. Andernfalls ist die fällige Steuer auf Erträge aus Gold-Wertpapieren geringer und damit eine Anlage in Gold-Wertpapiere aus steuerlicher Sicht vorteilhaft.

 


Weitere Informationen

 


Preise und Ratings für Tresorgold vergleichen

Anlagebetrag   €